10. Mai 2020 Kantate

eine Anleitung für einen Gottesdienst

für dich und deine Familie zum Sonntag Kantate 10. Mai 2020
10. Mai 2020 Kantate

 ​​​Zu Beginn kommen wir zur Ruhe. Hören wir auf die Kirchenglocken. Der vertraute Klang lädt uns zum Gebet ein.

Glockenläuten Erlöserkirche Schwandorf

 

Wir entzünden eine Kerze, denn wir wissen: Auch hier und heute sind wir eingeladen und getragen von Gott dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist.


 

Wir lesen in der Bibel, gerne auch vers- bzw. satzweise reihum. Das Evangelium für diesen Sonntag findet sich im Evangelium nach Lukas, Kapitel 19.

37 Und als er schon nahe am Abhang des Ölbergs war, fing die ganze Menge der Jünger an, mit Freuden Gott zu loben mit lauter Stimme über alle Taten, die sie gesehen hatten,
38 und sprachen: Gelobt sei, der da kommt, der König, in dem Namen des Herrn! Friede sei im Himmel und Ehre in der Höhe!
39 Und einige von den Pharisäern in der Menge sprachen zu ihm: Meister, weise doch deine Jünger zurecht!
40 Er antwortete und sprach: Ich sage euch: Wenn diese schweigen werden, so werden die Steine schreien..

 

Gerne können wir nun das Glaubensbekenntnis sprechen. Es verbindet uns – wie wir immer sagen – mit Christen aller Zeiten, aller Länder und aller Konfessionen.


 

Wir laden ein zuzuhören: eine kurze, heute musikalische, Andacht von Pfarrer Arne Langbein mit Gedanken zum Wochenspruch aus Psalm 98

Singet dem HERRN ein neues Lied, denn er tut Wunder.

 

In einem Moment der Stille oder gern auch laut ausgesprochen beten wir für die, die uns wichtig und wertvoll sind.

Eigentlich wollten wir in diesen Wochen unsere festlichen Konfirmationsgottesdienste feiern. Diese mussten wir leider auf unbestimmte Zeit verschieben. Es wäre schön, wenn wir trotzdem an unsere Konfirmandinnen und Konfirmanden denken und sie in unser Gebet mit einschließen.


 

Wir beten das Vaterunser, auch dieses verbindet uns über alle aktuell nötigen Entfernungen hinweg, miteinander und mit Gott.


 

Wir stellen uns unter Gottes Segen, das dürfen und das können wir auch ohne Pfarrer oder Diakon! Feiern wir gemeinsam, dann sprechen wir uns mit Namen an und sagen: „Gott segne dich, (Name)“. Feiern wir allein, dann dürfen wir uns selbst umarmen und uns selbst zusprechen: „Gott segne mich.“

Amen! Und – ja, ganz sicher: So wird es sein!

Gott behüte uns alle, bis wir, so Gott will, bald wieder gemeinsam feiern können!


 

Am Ende dieses Gottesdienstes laden wir Sie wieder ein zum Singen, diesen Sonntag zusammen mit 74 Stimmen. Das gemeinsame Singen im Gottesdienst ist etwas Besonderes. In dieser Zeit fehlt das vielen sehr.

Mit tatkräftiger Unterstützung unseres Gospelchors Heavenbound haben wir versucht, digital, jeder für sich und doch zusammen einen Kanon zu singen. Sehr viele haben sich mit großer Freude beteiligt, worüber wir sehr dankbar sind. Die einzelnen Aufnahmen wurden nur in der Lautstärke aneinander angeglichen und nicht digital "verschönert". Obwohl jeder für sich gesungen hat, hört man die besondere Verbundenheit durch die Musik, sogar über Ländergrenzen hinweg.

Hören Sie zu! Singen Sie mit!

Der Himmel geht über allen auf,
auf alle über, über allen auf.
Der Himmel geht über allen auf,
auf alle über, über allen auf.

Text: Wilhelm Willms 1974
Kanon für 4 Stimmen: Peter Janssens 1974