Schwandorfs erste Pfarrerin!

Willkommen Pfarrerin Stefanie Kleierl
Bildrechte: Thomas Huber

Wir freuen uns über Verstärkung in unserer Kirchengemeinde!

Pfarrerin Stefanie Kleierl ergänzt ab sofort unser Team der Evangelischen in Schwandorf. Die 34-Jährige Theologin wohnt mit ihrer Familie in der Nähe von Nabburg und ist als gebürtige Ambergerin schon immer in der mittleren Oberpfalz zuhause gewesen.

Unsere Kirchengemeinde ist stolz, dass die vakante halbe Stelle sofort nach Ausschreibung auf Interesse gestoßen ist und nun schon wieder besetzt werden kann. Der Kirchenvorstand folgt damit weiter konsequent dem innovativen Weg der Evangelischen Kirche in Bayern, der verstärkt berufsgruppenübergreifende Besetzungen ermöglichen soll: Mitarbeitende sollen vor Ort entsprechend ihrer Begabungen eingesetzt und klassische Berufsbilder dabei überwunden werden. So vertritt seit Herbst Diakon Jürgen Weich die zweite Pfarrstelle; im Gegenzug arbeitet mit Stefanie Kleierl nun eine Pfarrerin auf der halben theologisch-pädagogischen Stelle. Neben Schulunterricht und Gottesdiensten, wir Sie sich vor allem um zielgerichtete Projekte kümmern.

Pfarrerin Kleierl war zuletzt als wissenschaftliche Mitarbeiterin für interkulturelle Theologie an der kirchlichen Augustana-Hochschule im mittelfränkischen Neuendettelsau beschäftigt. Sie hatte sich nicht nur wegen der räumlichen Nähe für die neue Aufgabe in Schwandorf beworben, sondern auch gerade wegen des innovativen und projekthaften Charakters: „Dass im Rahmen der ausgeschriebenen Stelle zum Beispiel durch Taufprojekte vermehrt junge Familien angesprochen werden sollen, wäre vor meinem eigenen Hintergrund als Mutter einer zweijährigen Tochter sehr stimmig.“ Besonders angesprochen hatte sie auch das Leitbild der Kirchengemeinde: "Einladend, lebendig, fröhlich entspricht meinem Wesen und auch meinem eigenen Wunsch nach einer offenen und einladenden Kirche." so Stefanie Kleierl.

Am Sonntag, den 18. April um 14 Uhr wird Stefanie Kleierl in der Erlöserkirche durch den Stellvertretenden Dekan Andreas Utzat aus dem Birgland feierlich in ihr Amt eingeführt. Pandemiebedingt können leider nur geladene Gäste an dem Gottesdienst teilnehmen. Unsere Neue ist aber zuversichtlich, "ihre" Gemeindeglieder bald auch persönlich kennenlernen zu können. Dass sie schon vor Dienstbeginn als erste Pfarrerin in der Großen Kreisstadt in deren Geschichtsbücher eingehen wird nimmt sie gelassen: „Ich mag die erste Frau Pfarrerin hier sein – aber bestimmt nicht die letzte!“